Wie siehst du aus, Gott?

Wie siehst du aus, Gott?

Niemand hat Gott je gesehen, aber in der Bibel finden wir viele Bilder zum Fragen und Staunen: Er ist das Licht, der Fels, die Quelle, der Hirte, der Weg, ein Vater, ein Freund …
In den poetischen Worten und malerischen Illustrationen in diesem Buch begegnet man Gott ganz neu und erfährt so mehr über den, bei dem man geborgen sein kann, auch wenn er ein Geheimnis bleibt. Ins Deutsche übertragen von Rainer Oberthür und Jean-Pierre Sterck-Degueldre.

Niemand hat Gott je gesehen, so lesen wir in der Bibel. Wir können Gott nicht mit den Augen betrachten oder ihn anfassen. Und doch können wir immer wieder ein wenig von Gott schauen und erahnen. Wir können uns von Gott berühren lassen. Gott schenkt uns Bilder zum Fragen und Staunen, zum Erfahren und Begreifen. Es sind Gottes Bilder, die wir von Gott bekommen haben und die wir uns von Gott machen. Wir brauchen nur mit offenen Augen durchs Leben gehen, die großen Fragen der Menschen stellen, die Worte und Geschichten der Bibel hören und Gott darin entdecken. Dabei wissen wir: Gott bleibt unvorstellbar, unanschaubar, unaussprechbar. Dennoch gibt es in den vierzig Gottesbildern von Marie-Hélène Delval Wunderbares über Gott zu erfahren.

Wir haben die Texte aus dem Französischen in die deutsche Sprache übertragen und dabei manchmal eigene Worte gefunden. Nun können wir die Bilder in Worten und Farben auf uns wirken lassen und gemeinsam an dem großen Bild des unendlichen Gottes weitermalen. So kommen wir Gott näher und merken dabei, dass er ein großes Geheimnis bleibt.aus dem Vorwort von Rainer Oberthür und Jean-Pierre Sterck-Degueldre

Wie siehst du aus, Gott?, Übersetzt von: Rainer Oberthür und Jean-Pierre Sterck-Degueldre - Illustrationen: Barbara Nascimbeni, Gabriel Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-522-30238-8, € 14,95

Rezension

Bleibt Gott der Ferne und Anonyme, fällt es schwer, eine Beziehung mit ihm einzugehen. Dieses Buch mit seiner Auswahl von 40 Sprachbildern über Gott wirkt dem entgegen. Es entfaltet zahlreiche elementare und existenziell relevante Aspekte des biblisch-christlichen Gottesbildes in einer beeindruckenden Vielfalt und Tiefe. Gott ist beispielsweise Lebensatem, Licht, Nacht, Wort, Stille, in den Tränen der Menschen, ein reißender Fluss, ein Feuer in uns, heilig, Liebe, König, Arzt, Freund, Vater und mit uns. Die Erschließung der Bilder geschieht durch eine sehr behutsame Kommentierung, die weder die Imaginationskraft des Lesers noch das Gottesbild vorschnell einengt, sondern beide offenhält für das Rätselhafte, Geheimnisvolle, Widersprüchliche und ganz Andere in Gott. Dies belässt der Gottesfrage die Spannung, die den Leser zur eigenen Gottessuche motiviert. Die Sprachbilder werden jeweils prägnant im Hinblick auf Wirken und Bedeutung Gottes für uns Menschen erschlossen, wobei die Vorstellung vom Gott, der den Menschen in Liebe zugewandt ist, als hoffnungsvolles, Mut machendes Leitmotiv dient. Die Illustrationen setzen die poetische Stimmung fort und akzentuieren die Grundaussage des Textes. Der Aachener Religionspädagoge Rainer Oberthür und der belgische Theologe Jean-Pierre Sterck-Degueldre haben den Text der französischen Autorin sehr einfühlsam und zielführend ins Deutsche übertragen. Der Band sensibilisiert für die Präsenz des Göttlichen im täglichen Leben und bietet eine gute Grundlage, um über Gott ins Gespräch zu kommen. – Sehr empfehlenswert!

Josef Braun für BorroMedien