Psalmwort-Kartei

Psalmwort-Kartei

Kinder werden angeregt, sich mit der Bildsprache der Bibel konfrontieren zu lassen, sich in sie hineinzuvertiefen und darin Ausdrucksmöglichkeiten für das eigene Leben zu finden. Das Material lädt geradezu ein, nicht nur in freier Selbsttätigkeit Stoff zu erarbeiten, sondern die eigene Seelenlage ins Spiel zu bringen.

Die Psalmwort-Kartei ist ursprünglich Anfang der 90er Jahre in der Vorbereitung einer Tagung mit Ingo Baldermann als Unterrichtsmaterial entwickelt worden und untrennbar mit dem Ansatz von Ingo Baldermann verknüpft.

Mit Alois Mayer habe ich den Umgang mit elementaren Psalmworten in der Grundschule immer wieder als grundlegend bereichernd erfahren. Wir haben das auf einfache Weise selbst gestaltete Material Hunderten von LehrerInnen vorgestellt und zur Verfügung gestellt, weiterentwickelt und erst nach einigen Jahren als Psalmwort-Kartei veröffentlicht. Es war auch eine Entscheidung für ein freiarbeitstaugliches Medium in einer Zeit, in der die Freiarbeitsmaterialien für den Religionsunterricht oft einseitig kognitiv ausgerichtet waren. Die Psalmwort-Kartei steht für ein eindeutig erfahrungsorientiertes Lernen.Rainer Oberthür

7 DIN A4- und 7 DIN A7-Abbildungen zu den Themen, 120 Textkarten u. 7 x 18 Methodenkarten m. Arbeitsvorschlägen, Blankokarten, alle Karten 9,5 x 7 cm, 26 Kopiervorlagen DIN A4, Lehrerheft mit Einlage, in Schachtel, Dieck-Verlag

Rezensionen

Kinder werden angeregt, sich mit der Bildsprache der Bibel konfrontieren zu lassen, sich in sie hineinzuvertiefen und darin Ausdrucksmöglichkeiten für das eigene Leben zu finden. Das Material lädt geradezu ein, nicht nur in freier Selbsttätigkeit Stoff zu erarbeiten, sondern die eigene Seelenlage ins Spiel zu bringen.

18 Methodenkarten führen diesen Ansatz weiter, handlungsorientiert und kreativ, in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit, Ausdrucksformen für menschliche Grunderfahrungen zu entdecken und für sich zu entwickeln. Damit geht das Material weit über den Standard gängiger Freiarbeitsmaterialien hinaus, die vielfach nur eine methodische Variante der Umsetzung kognitiver Lernziele sind. Dafür spricht das Begleitheft für die Hand der Lehrkraft mit der Erläuterung des Materials und Anregungen zur Einführung im Unterricht.

26 Kopiervorlagen mit Psalmworten helfen zusammen mit den Fotos, in der Klasse Interesse für die Thematik zu wecken. Für einen vielfältigen Einsatz spricht auch die Einladung zum kreativen Umgang mit den Materialien in Unterricht und Freiarbeit. Auch fehlt nicht eine bibelkundliche Kurzinformation zu den Psalmen.

Auch wenn das Material selbst grundschulgemäß aufgemacht ist, so lässt es sich durchaus im Sek. I – Bereich einsetzen… Das Anregungspotential dieses Ansatzes reicht über die Schule hinaus. Denkbar ist auch eine Nutzung in der kirchlichen Jugendarbeit, in der Gemeindekatechese und der Erwachsenenbildung.

Franz Thalmann, Rundbrief Dez. 95 des Bischöfl. Generalvikariats Hildesheim


„… deshalb so attraktiv, weil der Ansatz bei Grunderfahrungen menschlichen Lebens in einzelnen Sätzen aus den Psalmen eine Form theologischer Elementarisierung ist, die auf die Kraft des Wortes setzt und das Theologisieren von Kindern stimuliert. Die Aneignung der Bildworte und die Auseinandersetzung mit ihnen geschieht in einem dialogischen Prozess, der sowohl im gebundenen Klassenunterricht als auch in individueller Einzelarbeit zum Tragen kommt. Man sollte es ausprobieren!“

Dietlind Fischer in „Katechetische Blätter“

Google Analytics deaktivieren: Hier klicken um dich auszutragen.